Zum Inhalt springen

T-Online blockiert Mails für Kunden

T-Online, das deutsche AOL und bekannt für besonders ahnungslose Amateur-Kunden, blockiert seit einigen Monaten Mails von fremden Servern pauschal. Nur wer sich durch eine dubiose technische Vorgabe für die Positivliste qualifiziert, darf Mails an T-Online-Kunden senden. Alle anderen Server werden abgelehnt.

Dabei spielt es keine Rolle, wo die Server stehen bzw die genutzten IP-Netze zugeordnet sind oder welche Reputation die Server besitzen (z.B. Blacklist-Einträge). Mein Mailserver läuft seit einige Zeit beim deutschen Provider Hetzner und die zugehörigen IP-Adressen sind für Deutschland registriert. Weiterhin verwende ich diverse marktübliche Maßnahmen um Spam in meinem Namen oder gar über mein System zu verhindern, verwende TLS mit einem validen Zertifikat von Let’s Encrypt zur Transportverschlüsselung.

Und doch spielt es keine Rolle, die Telekom blockiert trotzdem.

Dadurch verletzt die Telekom selbst die in der RFC 822 und RFC 1123 (und spätere Versionen) verpflichtend einzurichtenden Kontaktadresse [email protected]

Letztlich muss es jedem Kunden mit Mailadresse bei t-online.de klar sein, dass sie einen unzuverlässigen Anbieter haben und selbst nichts dagegen unternehme können, ausser zu einem anderen Mailprovider zu wechseln.

Ich sage es in alle Deutlichkeit: Ich kenne absolut niemanden, der bei T-Online seine Mailadresse hat und nicht digital komplett unfähig ist. Auf den Sachverhalt bin ich erst aufmerksam geworden, als ich einen kleine Fahrradhändler hier in der Gegend anschreiben wollen – was eben von der Telekom unterbunden wird. Ich bin natürlich zu einem anderen Händler gegangen, der nicht so unfähig ist, seine Mailkommunikation in 2020 über T-Online abzuwickeln.

ANKÜNDIGUNG

Ab 1.10.2020 werde ich auch pauschal alle Mails blockieren, die über die Mailserver von T-Online auf meinen Systemen eintreffen oder die eine Absender-Adresse unterhalb der Domain “t-online.de” besitze. Eine Fehlermeldung wird auf diesen Blog-Post verweisen.

Bitte wechseln Sie ihren Mail-Anbieter, gehen Sie z.B. zu Google Mail, Posteo oder Proton Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.