Zum Inhalt springen

T-Online blockiert Mails für Kunden

T-Online, das deutsche AOL und bekannt für besonders ahnungslose Amateur-Kunden, blockiert seit einigen Monaten Mails von fremden Servern pauschal. Nur wer sich durch eine dubiose technische Vorgabe für die Positivliste qualifiziert, darf Mails an T-Online-Kunden senden. Alle anderen Server werden abgelehnt.

Dabei spielt es keine Rolle, wo die Server stehen bzw die genutzten IP-Netze zugeordnet sind oder welche Reputation die Server besitzen (z.B. Blacklist-Einträge). Mein Mailserver läuft seit einige Zeit beim deutschen Provider Hetzner und die zugehörigen IP-Adressen sind für Deutschland registriert. Weiterhin verwende ich diverse marktübliche Maßnahmen um Spam in meinem Namen oder gar über mein System zu verhindern, verwende TLS mit einem validen Zertifikat von Let’s Encrypt zur Transportverschlüsselung.

Und doch spielt es keine Rolle, die Telekom blockiert trotzdem.

Dadurch verletzt die Telekom selbst die in der RFC 822 und RFC 1123 (und spätere Versionen) verpflichtend einzurichtenden Kontaktadresse [email protected]

Letztlich muss es jedem Kunden mit Mailadresse bei t-online.de klar sein, dass sie einen unzuverlässigen Anbieter haben und selbst nichts dagegen unternehme können, ausser zu einem anderen Mailprovider zu wechseln.

Ich sage es in alle Deutlichkeit: Ich kenne absolut niemanden, der bei T-Online seine Mailadresse hat und nicht digital komplett unfähig ist. Auf den Sachverhalt bin ich erst aufmerksam geworden, als ich einen kleine Fahrradhändler hier in der Gegend anschreiben wollen – was eben von der Telekom unterbunden wird. Ich bin natürlich zu einem anderen Händler gegangen, der nicht so unfähig ist, seine Mailkommunikation in 2020 über T-Online abzuwickeln.

ANKÜNDIGUNG

Ab 1.10.2020 werde ich auch pauschal alle Mails blockieren, die über die Mailserver von T-Online auf meinen Systemen eintreffen oder die eine Absender-Adresse unterhalb der Domain “t-online.de” besitze. Eine Fehlermeldung wird auf diesen Blog-Post verweisen.

Bitte wechseln Sie ihren Mail-Anbieter, gehen Sie z.B. zu Google Mail, Posteo oder Proton Mail.

12 Kommentare

  1. Max Max

    Hallo Roland,

    ich habe die gleiche Erfahrung gemacht. T-online hat alle Mails von meinem Mailserver grundsätzlich abgelehnt, obwohl dieser allen aktuellen Standards entspricht. Bei Nachfrage wurde auf die besagte Liste technischer Vorraussetzungen verwiesen und zusätzlich angemerkt, dass t-online keine Mails von anonymen Anbietern annehmen möchte. Ich habe unter meiner Domain eine index.html mit Verweis auf ein simples Impressum hinterlegt und anschließend dem Support mitgeteilt.

    Ender der Geschichte, ich wurde relativ schnell freigeschaltet und die Mails in meiner mail queue sind direkt rausgegangen. Ich war auch tierisch genervt davon, dass so ein Verfahren notwendig ist um in heutiger Zeit eine Mail senden zu können. Hiermit möchte ich aber dem ein oder anderen Hoffnung geben und aufzeigen, dass eine Freischaltung möglich ist!

    LG, Max

    • Roland Roland

      Irgendwann wird T-Online auf die Idee kommen, von Dir Geld zu verlangen, oder eine proprietäre DE-Mail-Verifikation oder andere Spielchen. Wehret den Anfängen.

  2. Thorsten Thorsten

    Hallo Roland,

    auch ich war davon betroffen und nachdem ich meinen Mailserver zum 100. Mal geprüft hatte und keinerlei Probleme feststellen konnte, habe ich glücklichweise deinen Blogeintrag gefunden. Habe dann ebenfalls wie Max ein Impressum erstellt und wurde ziemlich schnell freigeschaltet. Ulkigerweise wird das ja nicht geprüft, theoretisch könnte man auch irgendeinen Mist ins Impressum schreiben.

    Jedenfalls finde ich das Vorgehen von T-Online ziemlich fragwürdig und würde lieber wie du auch deren Mails blocken, das ist für mich aber leider keine Option.

    Hoffen wir jedenfalls, dass dieses Vorgehen keine Schule macht, sonst ist man ständig dabei sich bei irgendwelchen Providern freischalten zu lassen und deren Policies einzuhalten. Schon traurig, was aus dem Internet geworden ist, die Idee des Dezentralen zerfällt immer mehr.

    Gruß,
    Thorsten

    • Roland Roland

      Wer mitspielt und sich wahllosen Regeln unterwirft, wird am Ende trotzdem abgedreht werden. Ich habe mir das genau überlegt und meine Kundenbasis und meine privaten Kontakte überprüft: Keiner ist (noch) bei T-Online – sollte sich doch mal jemand melden, wird in einer Fehlermeldung auf diesen Blogpost verwiesen. Mehr kann ich nicht tun.

      Wer jetzt in Covid-19-Zeiten noch Steinzeit-Anbieter nutzt, die übergeschnappt sind und weltweit gültige Internet-Standards (RFCs) ignorieren, der soll jemand anderes anschreiben und nicht meine Zeit verschwenden.

  3. Bernadette Stolz-Hoyer Bernadette Stolz-Hoyer

    Am 4.u.5.01.21 wurde eine e-mail an die Stadtverwaltung von “postmaster”blockiert.
    Ich konnte mir nicht vorstellen, weshalb eine wichtige E-mail mit richtig angegebener Adresse nicht zugestellt wurde. Erst als ich an “postmaster” direkt eine E-mail schickte, mit der Info, dass ich mich vor Ort über die Richtigkeit der Gegebenheiten
    erkundigt habe und es nun keinen Grund mehr gäbe, diese Mail zu blockieren,
    wurde sie weiter geleitet.
    Was sind das für Spielchen?

    • Roland Roland

      Wenn Ihre Stadtverwaltung nur über eine Mailadresse bei T-Online erreichbar ist, sollten Sie diese auf das Problem aufmerksam machen und den Umzug zu einem anderen Anbieter (und einer eigenen Domain) empfehlen. Somit wird man langfristig unabhängig von Konzerninteressen – egal ob von T-Online/Telekom, GMX, Google oder Microsoft. Ansonsten kann ich Posteo.de und Mailbox.org als Anbieter allen Noch-Kunden von T-Online empfehlen. Beide Anbieter setzen viel mehr auf Sicherheit und Service – das kostet zwar etwas, aber man *will* die Leistungen bestmöglich erbringen und sich nicht verweigern.

  4. DW DW

    Hallo, ich kann die Erfahrungen hier leider nur teilen.
    Ich habe mich allerdings bisher vor einem Impressum gewehrt – entsprechend gibts erstmal keine Mails von/zu Telekom-Kunden.

    Ich sehe das so; ich bin kein Dienstleister somit sollte ich mit meinem Setup (Family-Server – Mail/Kalender/Kontakte/…) nicht irgendwelchen Impressumspflichten unterliegen. Ich betreibe keine öffentlich zugängliche Webseite. Die IP-Adresse meines Servers ist “bekannt” (beim Anbieter auf meinen Namen registriert – zusammen mit dem Server), alle Domain-Einträge überprüfbar (sorry, nicht ich habe das WHOIS hinter eine paywall gesteckt) und mit den entsprechenden Ansprechspartnern/Adressen versehen.
    Nun meine Frage – Sehe ich das falsch? Was übersehe ich? Ist das was Telekom hier macht nicht eine Verletzung der Netzneutralität?

    …ein Leidensgenosse

  5. Gleiche Erfahrung hier. Für viele Jahre waren meine Daten zur Domain im whois frei einsehbar, nun verlangt t-online die auf der Webseite zu finden. Name ist ok, aber für Adresse und Telefonnummer sehe ich bei einer nichtkommerziellen Seite keinen Anlass.

    Im Internet kann man eigene Regeln aufstellen mit wem man kommuniziert, aber ordentlicher netizen ist man wenn diese Regeln von allen anerkannt sind und z.b. in RFC beschrieben sind. T-online stellt hier eigene Regeln auf, vermutlich um sich spam-Abwehr zu vereinfachen – aber für die Anderen werden damit hohe Hürden aufgestellt.

  6. Roland Roland

    Ich hätte ja keine Probleme damit, mich einmalig privat bei der Telekom als MX-Betreiber zu registrieren und Abuse-Kontakte etc bereitzustellen. Aber warum muss das für alle Welt öffentlich sein? Das untergräbt den Datenschutz. Ich würde beim Bundesdatenschutzbeauftragten nachfragen, ob dieses Verhalten überhaupt DSGVO-Konform ist, denn ein defacto Zwang zur kompletten weltweiten Offenlegung kann meiner Meinung nach nicht DSGVO-Konform sein.

  7. Gerald Rausch Gerald Rausch

    Ich bin gerade über diesen Blog gestolpert, nachdem ich das gleich Trauerspiel mit der Telekom erlebt habe. Mails von meinem Server werden stumpf nicht zugestellt. Gegen ein Impressum wehre ich mich, weil ich meine privaten Kontaktdaten nicht einfach so ins Internet stellen möchte. Und ich denke die Telekom hat auch nicht das Recht das von mir zu verlangen. Ich bin völlig fassungslos vor so viel Ignoranz und Selbstgefälligkeit! Selbst nachdem ich mich sozusagen persönlich beim Telekom Support vorgestellt habe mit allen Kontaktdaten und dem Domainnamen und IP meines MX Servers sagt mir die Telekom. Nö, reicht nicht. Wir wollen diese Daten veröffentlicht sehen! Kann man das glauben??? Wir als Mail Zusteller habe ja leider keine Rechtsgrundlage aber ich frage mich warum es keine t-online.de Kunden gibt die ihr Recht auf Mail Zustellung einfordern. Die haben einen Rechtsanspruch!!

  8. Thomas Thomas

    Hallo Zusammen,

    ich hatte diese Woche den selben Leidensweg hinter mir. Kontakt mit dem Support hat mich fast in den Wahnsinn getrieben. Bei jedem Versuch eine Aussage zur Lösung zu bekommen, bekam ich eine Kopie aus der Hilfsseite von T-Online mit deren Regeln die aber nicht zielführend waren. Ich habe inständig gebeten mir die Kriterien einer Wiederfreischaltung meines privaten Mailservers kundzutun. Kein Chance eine Anleitung zu bekommen.

    Alles zwei Stunden wechselte der Mitarbeiter und das Spiel begann von vorne. Bis mir einer mitgeteilt hat, dass aufgrund fehlender Inhaberdaten bei Denic T-Online nun eine Webseite mit einem Impressum verlangt. Ich habe daraufhin widerwillig eine Seite angelegt deren Inhalt auch letztlich unklar war, dennoch wurde mein Domäne weiter blockiert.

    Nach weiteren 24 Stunden habe ich mich nochmal beschwert. Daraufhin wurde mir mitgeteilt, dass eine Freischaltung nun veranlasst wurde, sonst würde ich vermutlich bis zum jüngsten Tag waren. D.h. die schalten jeden Beschwerdeführer erst (manuell??) wieder frei wenn die Seite mit Impressum gemeldet wird. Das ist Wahnsin!. Was passiert wohl wenn ich die Seite nun wieder entferne, sucht da ein Mitarbeiter alle Impressums ab und sperrt wieder?

    Ich halte das Vorgehen von T-Online unprofessionell, arrogant und intransparent!

    Ein zwangsweise Umgehung des Datenschutzes durch die Hintertür halte ich für bedenklich deshalb habe ich die Bundesnetzagentur angeschrieben mit der Bitte um Stellungsnahme. Des Weiteren werde ich davon unabhängig die Datenschutzbeauftragten anschreiben.

    Danke für diese Seite, die hat mir überhaupt den Einsieg in das wahnsinnige Szenario gegeben!

    Gruß Thomas

  9. Hallo Leute,

    ich betreibe die Seite http://www.kurvenfresser.de
    Letzte Woche stellte ich fest, dass Mails von mir bei T-Online nicht ankommen.

    Die Seite hat ein Impressum…

    Kann mir jemand sagen, an wen ich mich bei T-Online wenden kann? Gibt es da eine Nummer?

    Viele Grüße
    Tino

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.