Zum Inhalt springen

Kategorie: Allgemein

Auch ein Arschloch kann manchmal recht haben.

Ob es nun um Julian Assange oder Kimdotcom geht – beide sind in vielen Kreisen verhasst und haben in ihrem Leben auch viel polarisierendes getan, um es vorsichtig auszudrücken.

Aber wenn wir uns nicht selbst schaden wollen, müssen wir auch für die Rechte dieser beiden Menschen lautstark eintreten, selbst wenn wir sie persönlich hassen.

Einen Kommentar hinterlassen

Mein neues Venture ist eine Tankstelle!

Feierlich konnte ich gestern mein neues Startup eröffnen, eine hochmoderne Tankstelle mit Internet-Anbindung der Tankfüllstandsüberwachung in Seeshaupt – der bayerischen Whisky und Tesla-Hauptstadt. Per TCP/IP und RS232 kann so jedermann von aussen die Füllstände der Tanks betrachten und Schindluder betreiben…


Ja, okay. Die Tankstelle gibt es nicht, alles ist Fake. Es handelt sich um einen sogenannten Honeypot, der dazu dient, Angriffe auf diese Systeme zu entdecken. Er läuft auf einem kleinen Raspberry Pi Zero in einem Docker-Container bei mir zuhause – die Anbindung erfolgt via WireGuard und eine IP aus meinem Provider Independent Netz. Der Code stammt von Trend-Micro, die zudem einen ausführlichen Report zum Sachverhalt veröffentlich haben.

Denn der Rest stimmt schon: Altsysteme des Herstellers Veeder-Root zur Tanküberwachung setzen exakt auf dieses Protokoll und waren/sind oft ungeschützt im Internet erreichbar.

Neben Tankstellenbetrieben sind auch private Tankanlagen betroffen, z.B. bei Speditionen oder Heizöllagern. Verbaut werden neben Sensoren und Pumpen solche Steuereinheiten:

Bildergebnis für veeder root

Sie dienen insbesondere dazu, den “Schwund” in Grenzen zu halten, also die Tank- und Füllvorgänge zu protokollieren, daneben aber auch physische Aspekte der Tanks: Wassergehalt, Temperatur, Ausdehnung, Leckage-Tests.

Einen Kommentar hinterlassen

Wissenschaftskommunikation ist PR um Steuergeld

In deutschsprachigen Medien kann man insbesondere bei Wirtschafts- und Technologiethemen ziemlich genau sehen, wie gut Lobbyverbände oder Konzerne über ihre PR-Abteilungen die Journalisten mit Material versorgen. Komplizierte Zusammenhänge werden druckreif und einfach erklärt. Ist man selbst vom Fach, erkennt man an einzelnen Keywords oder Formulierungen die gelungene Übernahme. (In der Politik ist man das schon lange gewöhnt).

Aber auch bei der Wissenschaft ist das so: Denn die verlangten Milliarden aus den Staatshaushalten müssen auch begründet bzw. “dem Volke verkauft” werden. Interessanterweise ist das in den USA gefühlt intensiver, wenn man sich z.B. die intensive Öffentlichkeitsarbeit der NASA inkl. Textil/Fanshop anschaut. Dagegen hat Forschungs-Europa neben dem CERN nicht so arg viel zu bieten und am Ende bleibt oft wenig konkretes für die Allgemeinheit über: Durchbrüche der Wissenschaft und ihren Nutzen für die Gesellschaft (und Wirtschaft) werden üblicherweise in den USA erzielt – was sich auch z.B. an der Nobelpreis-Vergabe der letzten 50 Jahre zeigt – und meist auch dort erfolgreich kommerzialisiert.

Nun wurde gestern vom EHT-Telekskopverbund-Projekt “das erste Bild eines schwarzen Loches” der Öffentlichkeit vorgestellt. Exzellent koordiniert und über den Globus verteilt wurden Vertreter der Presse eingeladen und mit Bild- und Animationsmaterial sowie kompetenten, lokalen Wissenschafts-Ansprechpartnern (in dem Falle sind es Lobbyvertretern) versorgt – Das Material zusammen mit “Experten” füllte die Startseite bei Spiegel Online und schaffte es auch zu einem Tagesschau-Beitrag.

Einen Kommentar hinterlassen

SMD-Löten

Ich wollte es endlich mal ausprobieren um heruaszufinden, wie schwer das Verlöten von SMD-Komponenten ist.

Mit meiner 35€ China-Lötstation, einem 2€ Pinzetten-Set und einem 1,50€ SMD-Übungsboard legte ich los:

Die Lötstellen sind mies, weil ich nur recht dicken Lötdraht und kein Flux hatte sowie als Lötspitze die T12-D16 (Meißelform) verwendet habe. Abgesehen von wegfliegenden Bauteilen beim Öffnen des Carrier-Tapes war es eigentlich relativ einfach.

Einen Kommentar hinterlassen

Wifi-Schalter für €2,26: ESP-01/01S

Vielleicht geht es sogar noch günstiger, jedenfalls sind 2,26€ bisher mein bester Preis für ein “240V” Relais mit ESP8266 gewesen. Je nach Währungsschwankungen variiert der Preis natürlich und man muss auch die üblichen 4 Wochen Wartezeit aus China einkalkulieren.

Unbedingt sollte man darauf achten, folgende ESP 01S Ausführung zu erhalten, also ohne Headerleiste zwischen den 5V und 240V Terminals:

Einen Kommentar hinterlassen

Die intellektuelle Zumutung deutscher Tech-Medien

Nach der Ankündigung Teslas, das Netz an Showrooms/Verkaufsfilialen zu schliessen und noch viel mehr auf den Direktverkauf über das Web zu setzen, hagelte es Kritik in der deutschsprachigen IT-Presse. Insbesondere Golem hat hier wieder massiv gegen Tesla “geschossen” und erinnerte bei der Argumentation an das “aber ich möchte Bücher vor einem Kauf in der Hand halten”-Gebullshitte gegen Amazon um das Jahr 2000 herum.

Die Redakteure Werner Pluta und Friedhelm Greis setzen damit ihre einseitige Berichterstattung aus den letzte Jahren fort und verbreiten noch heute die Lüge, dass ein Autopilot ein Fahrzeug – oder Flugzeug – alleine fahren oder fliegen würde (Alternativ fehlt es den beiden einfach an Allgemeinbildung).

Und wir alle wissen, wie so eine einseitige Berichterstattung ausgeht: Sie führt einen Großteil der deutschen Zielgruppe (Professionals, Unternehemnslenker) an der Nase herum, sodass diese erst ganz kurz vor dem Untergang den Fehler erkennen und sich dann bestenfalls noch unterwerfen kann (vgl. Amazon-Marktplace-Seller oder Auslistung) oder vom Markt ganz verschwindet.

Einen Kommentar hinterlassen

Tesla: Killer

Die jüngste Ankündigung eines 35.000$ Model 3 und die dramatischen Preissenkungen beim Model S und X werden von vielen als Zeichen der Schwäche angesehen, bestätigt durch die Aussage Elon Musks, dass Tesla wieder aus der Gewinnzone rutschen wird.

Doch genau das Gegenteil ist der Fall:

Einen Kommentar hinterlassen

HiKam S5 (Populäre, ältere China-Webcam) Teil 1

Unter dem Brand “HiKam” bietet die High Infinity Technology GmbH aus dem südbadischen Emmendingen seit einigen Jahren höchst erfolgreich auf Amazon.de Webcams an. Erstaunlicherweise zu recht hohen Preisen und Bewertungen. Natürlich kann sich jeder denken, dass die Hardware aus Fernost stammt und unter verschiedenen Namen/Brands angeboten wird. Letztlich ein weiteres Zeichen dafür, wie technisch und kulturell unfähig die deutsche Öffentlichkeit scheinbar ist: Für die eingedeutschten Apps, etwas gedrucktes Papier und erstaunlich viele positive Bewertungen auf Amazon zahlt man ca. das doppelte bis dreifache des Chinapreises.

Da ich gerade Langeweile hatte, folgt hier etwas detaillierteres Research:

Beginnen wir mit dem einfachsten Schritt: iPhone raus, AliExpress App geöffnet, auf das Photo-Symbol tappen und ein Foto machen:

Soweit so gut, ich konnte diverse vermutlich baugleiche Kameras finden. Ich habe mir daraufhin die iOS apps der Kameras angeschaut, die zwar unterschiedlich aussehen aber alle den identischen Setup-Workflow haben und vermutlich auch das selbe chinesische Cloud-Backend (Mehr dazu im zweiten Teil).

Letzteres ist auch der Grund, warum ich diese Webcam nicht eingesetzt habe und jedem nur davon abraten kann. Und weil das Device ansonsten hier nur rumgammelt, wollte ich mal etwas näher hinschauen und habe es mal aufgeschraubt:

Einen Kommentar hinterlassen

Bafang

… ist einer der Weltmarkführer im Bereich elektrische Antriebe für Zweiräder und so erfolgreich, dass EU-Radantriebshersteller (Bosch et al) bereits erfolgreich für Import-Strafzölle lobbyiert haben.…

Einen Kommentar hinterlassen

China-Lötstation/Kolben

Vor einigen Tagen schrieb ich hier über einen 5€-Lötkolben aus China, der für diesen Preis gar nicht mal so schlecht sein soll. Viel interessanter sind jedoch die “ernsthaften” Produkte mit Mikrocontroller-Temperatursteuerung und wechselbaren Lötspitzen. Selbst Profis wie Louis Rossmann oder andere professionelle Nutzer gewinnen diversen sub-100€-Produkten durchaus etwas ab. Alle im folgenden genannten Produkte haben meines Wissens eine STM32 und ein OLED-Display an Board.

Folgende drei Produkte sind in “der Szene” gerade auf dem Radar:

Einen Kommentar hinterlassen

Tipps zum Einsatz von Jenkins CI

Jenkins CI wird noch immer in vielen größeren Organisationen für alle mögliche Dinge eingesetzt und obwohl das immer wieder sehr oft in Tränen endet, werden Erfahrungen und Ratschläge anderer ignoriert. Damit nicht noch mehr Tränen vergossen werden, schreibe ich das jetzt hier mal für alle auf: Lernt gratis aus den Schmerzen anderer und vermeidet diese Probleme mit der einfachen Lektüre dieses Blogposts! 

Muss es überhaupt Jenkins sein?

Jenkins war das erste Mainstream CI-Tool und ist bis heute mit großem Abstand das populärste Tool im In-House-Einsatz, also on-premise oder der selbst verwalteten Cloud. Es stammt aus der Hochzeit der JEE-Webanwendungen und ist dementsprechend komplex und voller Legacy-Code. Besonders erwähnenswerte No-Gos für den Einsatz in 2019 sind meiner Meinung nach:

Einen Kommentar hinterlassen

China macht mir Angst.

Ja, richtig gelesen. Mittlerweile sind selbst die billigen Dinger von AliExpress und Co durchaus auf einem Niveau, das man hier von lokalen Herstellern gewohnt ist (die vermutlich beim selben Händler einkaufen und es nur mit Labels und TÜV-Zeichen verschönern).

China macht mir auch deshalb Angst, weil es dort eine Mischung aus Wild-West-Kapitalismus und Partei-Kommunismus gibt, bei der man Regimegegner jahrelang wegsperrt und manche auch umbringt. Es ist eigentlich nicht mit unseren angeblichen hohen moralischen Ansprüchen, den allgemeinen Menschenrechten und unserem Demokratieverständnis vereinbar, was dort abgeht.

Im Gegensatz zum “Ostblock-Sozialismus” nach 1945 gibt es keine klare Abgrenzung, wir spielen das Spiel mit um günstige Produkte einkaufen oder teuer verkaufen zu können und unser Land und unsere Menschen nicht verheizen zu müssen (Umweltschäden, Ausbeutung). Schritt für Schritt übernehmen wir auch Überwachungstechnologien aus China – durch Naivität, Unwissen oder Schwäche.

Während linke und rechte Medien weiterhin gegen das Silicon Valley und seiner oftmals skrupellose Disruptions-Modelle anschreiben, die Persönlichkeitsrechte und Privatsphäre teilweise mit Füßen treten, so wird bei China relativ wenig berichtet oder verschwiegen, wie abhängig wir bereits sind – es ist ja weit weg!

Was vielleicht auch daran liegt, dass China westliche Investigativreporter des Landes verweist oder deren lokale Mitarbeiter verfolgt. Eine ähnlich rückgratlose Verlogenheit ist man eigentlich nur bei der Partei “Die Linke” gewohnt, welche z.B. den Einmarsch Russlands auf der Krim oder aktuell den venezulanischen Diktator unterstützt – Schuld hätten einzig und alleine die USA und Donald Trump. Aha.

1 Kommentar

Model 3 wird ausgeliefert

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Die ersten Model 3-Auslieferungen fanden bereits in den Niederlanden statt, heute soll es in Deutschland losgehen. Erste Nutzer testen ihr neues Fahrzeug bereits auf deutschen Autobahnen, laden mit 117kW an Ionity-CCS2-Schnellladern.

Einen Kommentar hinterlassen