Zum Inhalt springen

Energiemessgerät PR10-C aus China

Nach einem 15€ Low-End-Modell von Conrad habe ich mich in Asien umgeschaut. Die Wahl fiel bei AliExpress am 32.12.2018 auf das PR10-C EU16A Energiekostenmessgerät. Mit 40€ für China-Ware relativ hochpreisig, dafür mit beleuchtetem 65k-Farben TFT-Bildschirm.

Anfang dieser Woche kam die Sendung per Post hier an (= 3 Wochen Lieferzeit), Verpackung und Produkt sind einwandfrei und wirken sehr hochwertig.

Insbesondere die Bildschirmbeleuchtung vermisst man bei den hier am Markt erhältlichen Geräten der der 20-30€ Klasse und auch die teuren “Spitzenmodelle” von ELV, Conrad und anderen Verdächtigen liegen weit über 40€. Da sticht natürlich eine 2,4″ TFT-Anzeige für 40€ deutlich heraus.

Bevor ich nun ein paar Photos zeige, möchte ich auf diesem Wege noch die Bundespolizisten der Post-Zollämter grüssen, die schon seit einigen Monaten jede Prüfung und Rechnungsanforderung eingestellt haben. Mehrfach wurden Sendungen über 25€ deklarierter Ware einfach durchgewinkt um sich der Bekämpfung von Rauschgift und internationalem Terrorismus zu widmen (nehme ich mal an). Da ich insbesondere die Einplatinencomputer/Gadget/USB/NVMe-Gehäuse und anderen Elektronik-Kram sowieso beruflich nutze, hätte ich mir die Einfuhrumsatzsteuern aber auch wieder zurückgeholt.

Hier nun Photos:

Sowohl die “Cirtification” als auch der Rote Stern auf der Warranty Card sorgen für ein wohliges Gefühl der Sicherheit, insbesondere neben einem etwas verzerrten, billigen CE-Zeichen…

Als Beispiel-Last kommt ein Raspberry PI Zero W (1GHz, 512MB RAM, 64GB SDXC) mit USB-Netzteil zum Einsatz. Das “Gehäuse” ist eine Mischung aus dem ebenfalls bei AliExpress erhältlichen USB-A-Breakout/Adapter und dem Acryl-Gehäuse von Sertronics.

Das PR10 kann neben Echtzeit-Verbrauchsmessung auch zur Langfristmessung eingesetzt werden und verfügt über eine CR2032-Pufferbatterie, die den Zählerstand eine Weile auch ohne Netzspannung speichert, die aber nicht einfach zu wechseln ist (erfordert Dreikant-Schraubenzieher).

Es gibt einen konfigurierbaren Überlastschutz, Schaltfunktion per Taste und Timer/Zeitschaltuhr. Den Strompreis pro kWh kann man flexibel einstellen, d.h. man kann eines von ca. 10 Währungssymbolen und 2-4 Nachkommastellen auswählen. Als Sprache der Bedienoberfläche sind allerdings nur Chinesisch oder Englisch verfügbar.

Das einzige, was ich vermisse: USB- oder wenigstens eine serielle Schnittstelle oder gleich Bluetooth. um die Werte abzugreifen. Leider alles nicht vorhanden.

Weitere Reviews bei Lygte-Info (sehr lesenswert inkl. Genauigkeitsmessung. Auch eine der Must-Read-Website für Akkus und Ladegeräte aus Asien), als Video bei YouTube oder auf der Website des Geräteherstellers weiterlesen.

Solltet ihr euch auch für einen Erwerb entscheiden, achtet bitte auf den richtigen Stecker, da es auch eine Version für Frankreich gibt, die unserem Schuko-Stecker sehr ähnlich sieht.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.