Permalink

0

Populismus und wie man davon profitieren kann.

Die Populisten und Menschenfänger treffen in allen Ländern auf willige Wähler, auf gekränkte Loser, die sich an “denen da oben” rächen und “das ganze wieder in die eigene Hand” nehmen wollen. Am Ende stehen Anschläge auf Wenigerprivilegierte und die Infragestellung von grundgesetzlich garantierten Menschenrechten.

Trumps Wahl sehe ich etwas differenzierter als die Wahlsiege der Nationalisten in vielen europäischen Ländern. Donald J. Trump ist hochflexibel, was in der Wirtschaft und generell kompetitiven Bereichen als ein Feature gesehen wird, ist im idealistischen Bereich (ob links oder rechts) eine große Schwäche. Trump hat jedenfalls das Menschenfänger-Muster erfolgreich durchgezogen und auf der anderen Seite waren Sanders und später auch Clinton oftmals auch nicht bereit, ansprechende Argumente für eine Versachlichung zu bringen — jedenfalls wurden diese nicht angenommen. So wurde im Wahlkampf dann aus der egomanischen Rampensau Donald J. Trump ein “steuerhinterziehender Nazi”…

Hier nun ein Beispiel, wie man wirtschaftlich davon profitieren konnte:

Hintergrund: In den USA sitzen überproportional viele Menschen in allen Arten von Gefängnissen (Jail, Prison, Detention, Halfway-Houses), primär sind es Angehörige der Unterschicht, die noch immer zu einem großen Teil aus Afro-Amerikanern und Latinos besteht. Wer im Ghetto aufwächst und sich dann perspektivlos zwangsläufig einer kriminellen Bewegung anschliesst, wird irgendwann gefangen und spätestens nach der dritten Verurteilung zu drakonischen Strafen verurteilt, z.B. lebenslänglich oder “100 Jahre” Knast. Die Gesellschaft — und zwar Demokraten wie Republikaner — ist bis heute mehrheitlich von diesem System überzeugt, über das vermutlich Soziologen und Menschenrechtler nur den Kopf schütteln können. Von staatlich legitimierte Mord (der Todesstrafe) mal ganz abgesehen.

Nachdem also Mitte des letztens Jahrhunderts die Kriminalitätsbekämpfung durch das lange Wegschliessen von Wiederholungstätern begann, stieg auch die Nachfrage nach Justizvollzugsanstalten, Detention- und Resozialisierungs-Einrichtungen sprunghaft an. Anfang der 1980er Jahre entstanden Unternhemen wie “Corrections Corporation of America” (heute: CoreCivic) und “Wackenhut Corrections Corporation” (heute: GEO Group) die neben den Gebäuden auch “full service” anbieten, also Wachpersonal und Arbeitsgelegenheit für Häftlinge. Seitdem gibt es immer wieder Gerüchte, einzelne Einrichtungen würden durch die Einflussnahme auf Richter und Sheriffs dafür sorgen, ausreichend “Kundschaft” zu erhalten, gerade (jugendlichen) Kleinkriminelle, die dann für ein paar Wochen in ein Detention-Center einsitzen sollen und den Steuerzahler dann richtig Geld kosten.

Kursentwicklung der letzten Jahre:

CoreCivic
CCW CoreCiviv
Dividenden-Historie bei Yahoo


GEO Group
GEO Group
Dividenden-Historie bei Yahoo

Mittlerweile haben die beiden genannten Unternehmen die Rechtsform eines REITs (real-estate investment trust), der steuerliche Vorteile aber auch zwangsweise Ausschüttung von Gewinnen an die Aktionäre vorsieht. Dementsprechend sind sie als Anlage im Immobiliensegment sehr beliebt und Teil des REIT-Boooms der letzten Jahren: Ein Anlage wird als “passives Einkommen” vermarktet, die nach dem Aktienerwerb jährliche Dividenden-Renditen von 3-10% liefern, meistens durch quartalsweise Ausschüttungen — zuzüglich zu einer hoffentlich positiven Kursentwicklung. Die meisten REITs konzentrieren sich auf Gewerbeimmobilien wie Shopping Malls, Baumärkte, Altenheime, Logistikzentren, Rechenzentren, Büros, Hotels….

Das Geschäft ist durch die (teilweise) Aufgabe der staatlichen Durchführung des Justizvollzuges IMHO moralisch fragwürdig und nachdem Bernie Sanders links-populistisch agierte und einen Ausstieg forderte, hat sich später auch Hillary Clinton im Wahlkampf hinreissen hat lassen, dieses Geschäft in Frage zu stellen. Sie musste nach Sanders Niederlage dessen linken Wählergruppen mitnehmen und somit bot sich diese populistische Aussage sicherlich an. An der Börse schlug das auch ein wie eine Bombe, beide o.g. Aktien stürzten an einem Tag um ~50% ab. Aber warum eigentlich? Es gibt langfristige Verträge mit den Betreibern, ein vorzeitiges Aussteigen würde sicher zu sehr hohen Strafzahlungen führen. Und wohin mit den Häftlingen? Auch in den USA baut die öffentliche Hand keine neuen Gebäude in wenigen Monaten und die (staatlichen) Gefängnisse sind noch immer stark ausgelastet.

Für mich war klar: Die Ausstiegs-Aussage ist unrealistisch, ein Ausstieg würde Jahre dauern und den Unternehmen Zeit lassen, sich auf andere Bereiche zu konzentrieren. Nach langem Überlegen baute ich eine kleine Position in CCA auf. Nach dem Wahlsieg Donald J. Trumps ist das ganze nun sowieso hinfällig, die Aktien explodierten, sind aber noch nicht auf dem ursprünglichen Niveau. Liefern aktuell noch immer eine Dividenden-Rendite von 10% p.A. (durch den gefallenen Kurs).

chart3
chart4

Bleibt nun die Frage: Ist es moralisch okay, sich hier finanziell zu investieren? Hätte man etwas bewirken können, wäre man nicht eingestiegen? Einerseits stinkt das (legale) Geschäftsmodell schon, andererseits gilt “pecunia non olet”. Letztlich müssen die US-Bürger und Wähler selbst entscheiden, wie sie mit straffälligen Menschen umgehen und ob und wer damit Geld verdient. Es gibt regelmäßige staatliche Audits (nach diversen Skandalen), die die Einhaltung der Grundrechte der Häftlinge sicherstellen soll. Und letztlich hat der gefallene Börsenkurs keine Auswirkungen auf das operative Geschäft: Keine Anstalt wird deshalb geschlossen, kein Häftling besser behandelt. Die laufenden Einnahmen sind sicher und die Ausschüttung waren weder für 8 Jahre Clinton noch 8 Jahre Obama ein Problem…

datei-14-11-16-16-34-38

Was wäre wenn?

Hätte man 2010 10.000€ in CXW investiert:

2010: 10.000 EUR => EURUSD 1.30 => 13000 USD => Kauf von 866 CXW zu je 15$
2016: 18.376 USD => 17.067 EUR => +70%

Dazu Dividenden:

2011: keine
2012: 0.60$
2013: 9.13$ (inkl. 6.64$ Sonderdividende)
2014: 2.04$
2015: 2.16$
2016: 1.62$ (3/4 von 2.16$, ein Quartal fehlt noch)

= 15.55$ pro Aktie => 13.466$ für 866 Aktien
= 18.376 + 13.466 = 31.842$ = 29.575€ (hätte man Dividenden in USD gelassen und würde sie zum heutigen Kurs tauschen)

CoreCivic Brand Launch from CoreCivic on Vimeo.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.