Zum Inhalt springen

Provider Independent IPv4-Netz

In den letzten 25 Jahren wurden IP-Netze von regionalen Internet Registries (RIR) nach Bedarf zugewiesen. In Europa ist das RIPE in Amsterdam seit circa 1992 dafür zuständig, seine Mitglieder (LIR, Local Internet Registries) damit zu versorgen. Nachdem die verfügbaren IPv4-Adressen zur Neige gingen, wurden immer striktere Vergabeordnungen beschlossen. Aktuell gibt es meines Wissens nur noch einmalig ein Assignment (Zuteilung) für zahlende Neumitglieder. Weitere Adressen sind nur noch auf dem Sekundärmarkt (gegen Cash) von anderen Providern oder Nutzern zu erwerben.

Assignments sind üblicherweise dann an ein LIR gebunden, die es für die Dauer eines Vertrages wiederum an ihre Kunden zuweisen. Jeder, der irgendwo eine Website oder Server betreibt und dann umzieht, kennt das Spiel: Neuer Provider bedeutet neue IP-Adressen.

Bis vor einigen Jahren gab es aber noch die Möglichkeit, sich über ein LIR beim RIPE direkt ein sogenanntes “provider independent” Assignment zu beantragen. Hierbei erhielt man eine direkte Zuteilung, ein LIR war nur für Beantragung und das Kassieren der jährlichen Verwaltungsgebühr zuständig. Das Netz selbst kann technisch von überall announced/genutzt werden, auch von mehreren Punkten aus (Anycast).

Diese “PI”-Assignments sind bei IPv4 lange Geschichte, aber (noch) bestandsgeschützt.

Im Jahre 2003 habe ich ein PI-Assignment in der Größe /23 beantragt und nutze es bis heute. Da ich selber kein LIR bin und keine physische Infrastruktur betreibe, ist die Nutzung relativ eingeschränkt: Über meinen primären Upstream Vultr.com erhalte ich einen BGP feed und announce selbst das Subnetz. Für Anycast-Experimente announce ich temporär ein /24er Netz daraus von mehr als einem Vultr-Standpunkt aus.

Schön wäre es, wenn auch andere Cloud-Provider das “Mitbringen” von IP-Netzen ermöglichen würden. Hetzner, DigitalOcean und fast alle anderen der Branche bieten das jedoch nicht oder nur gegen horrende Gebühren an.

Anyway. Ein Raspberry Pi Zero W hier im Wohnzimmer ist nun per public IPv4 zu erreichen, ein WireGuard-Tunnel zu Vultr nach Frankfurt stellt die weitere Verbindung über meinen VDSL-Anschluss her.

$ nc 195.68.243.129 22 
SSH-2.0-OpenSSH_7.4p1 Raspbian-10+deb9u4

Mal gespannt, wie stabil das ganze ist 🙂 #wohnzimmerhoster

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.