Zum Inhalt springen

Karstadt.de wird vermutlich auch sterben…

Es tut mir in gewisser Weise durchaus leid, dass ich jetzt schon wieder ein deutsches Einzelhandelsunternehmen kritisieren muss, aber Unfähigkeit ist am Markt keine Option!

Nach Obi und Otto ist heute Karstadt.de dran, der Online-Shop des verbliebenen Karstadt-Teils von Karstadt-Quelle.

Warum bestelle ich überhaupt dort? Nun, es gibt nur noch einen Grund: Der Preis! Karstadt ködert Kunden mit 15€ Gutscheinen, die sich recht einfach über Schnäppchen-Portale wie mydealz.de finden lassen. So kam ich dort auf einen konkurrenzlos günstigen Preis für den gewünschten Artikel, der zudem als „sofort lieferbar“ gekennzeichnet wurde.

So bestellte ich also am Freitag, den 29.11.2013 um ca 12:30 Uhr bei Karstadt.de. Leider wurde die Sendung dort erst am Montag versendet, wahrscheinlich wird das bei Karstadt als „sofort“ bezeichnet. Nun gut, in der Mail war ein Link zur DHL-Paketverfolgung:

karstadt

Der DHL-Link ging nicht, was aber nicht neues ist: Eine Paketverfolgung ist dort üblicherweise erst nach Verarbeitung im ersten DHL-Hub möglich, also nach ein paar Stunden. Doch leider blieb es dabei:

DHL Sendungsverfolgung

Heute, knapp drei Werktage nach der Bestellung, wurde die Sendung nun zugestellt.

Von GLS.

Fazit:

  • Karstadt.de ist nicht in der Lage, dem Kunden mitzuteilen über welchen Paketdienst geliefert wird
  • Karstadt.de ist nicht in der Lage, dem Kunden mitzuteilen worüber er die Sendung verfolgen kann.
  • Weder lag der Sendung eine Rechnung bei, noch wurde diese bisher per Mail zugestellt.
  • Karstadt.de scheint die komplette Abwicklung der Sendung bereits an Dritte, in diesem Falle den Produkthersteller, ausgelagert zu haben. Das ist grundsätzlich nicht schlecht, kann jedoch problemlos so umgesetzt werden, das Rechnungs- und Versandinformationen dem Kunden zugänglich sind. Immerhin kam am Ende das Produkt doch noch bei mir an…

Oben genannte Probleme betreffen womöglich viele Kunden und führen zu negativem Feedback, Support-Aufwand und kritischen Blogposts, wie eben diesen. Es ist nicht nachvollziehbar, warum man hier nicht die Prozesse in Ordnung bringt.

Aber vermutlich sind einzig die Kampfpreise der Grund, warum Karstadt noch Online-Umsätze generiert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu