Zum Inhalt springen

Inkompetenz-Minister Markus Söder

Klappern gehört zum Handwerk, insbesondere wenn man als Politiker auf die Sympathie des Wahlvolkes angewiesen ist und sich zudem auch innerparteilich in einer Nachfolge-Konkurrenz befindet. Konkurrentin Ilse Aigner musste sich von Seehofer abwatschen lassen und so wollte Markus Söder die Gelegenheit unbedingt nutzen, durch eine Aktion in die Medien zu kommen und das negative Momentum von Ilse Aigner auszunutzen.

Leider hat er dies mit einer vollkommen unüberlegten Aktion geschafft, nämlich der Aussage, in Bayern Online-Wahlen einführen zu wollen. Als Begründung zog er ausgerechnet Online-Banking heran, ein seit Jahren unter regelmäßigen Angriffen stehendes Verfahren, dass mit einer demokratischen Wahl auch nichts gemein hat (Geheime Wahl/Anonymität, vgl GG 38).

Und um sich vollends zu blamieren, war er sich auch nicht zu schade uns mitzuteilen, dass Bayern Chefprogrammierer für die digitale Verwaltung in Deutschland werden“ soll.

Ernsthaft, was soll der Scheiß?

Lieber Markus,

es gibt zwei Gruppen von Wählern: Die einen, die technisch ausreichend versiert sind und für die Du jetzt der inkompetenteste Internet-Politiker der CSU geworden bist. Und der andere Teil der Wähler, dem noch immer „alles Digitale“ ziemlich egal ist, genau wie Deine gemachten Aussagen.

Schweigen, oder zumindest die Konsultation von Fachleuten, wäre hier aber viel besser gewesen.

Du hättest auch große Versprechen hinsichtlich der Breitbandversorgung in Franken, der digitalen Transparenz der Verwaltung (OpenData) oder Förderung von Internet-Startups machen können. Natürlich nicht so konkret, dass es am Ende etwas kostet — Du bist schliesslich auch Finanzminister und weisst, wie eng das Budget ist.

Das wäre zwar auch unglaubwürdig gewesen und nichts als heisse Luft — aber sie hätte wenigstens nicht nach Fäkalien gestunken.

 

Lieber Horst,

Du bist ein Meistertroll! In Wahrheit möchtest Du bis 85 regieren und lässt deshalb die innerparteiliche Konkurrenz („Nachfolgekandidaten“) sich selbst demontieren. Dobrindt wird es auf Bundesebene versauen, Friedrich darf zu Landwirtschaftsmessen, Söder hat kein Geld und darf sich den Hass der Franken und des Internets abholen, Aigner darf nichts machen, was Du nicht möchtest. Den Ramsauer hast Du zum Wandern geschickt.

Richtig beeindruckend finde ich auch, wie du Doro Bär ausgeschaltet hast: Sie wird nach einiger Zeit bei Dobrindt so entnervt hinwerfen, wie Christina Köhler als Bundesfamilienministerin. Wieder eine Konkurrentin weniger!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu