Zum Inhalt springen

Mea Culpa, Freifunk!

Es tut mir rückblickend Leid, dass ich Freifunk als nicht hilfreiche Lösung unserer Breitbandversorgungslücken bezeichnet habe.

Zwar bin ich weiterhin der Meinung, dass ein als Verein (bzw. viele dezentrale Gruppen, die teilweise als eingetragene Vereine aktiv sind) und gemeinnützig (hoffentlich bald) organisiertes Peer-to-Peer WiFi-Mesh-Netz keine ordentlichen Anbindungen per Glasfaser oder LTE ersetzen kann, aber der Wert von Freifunk liegt eigentlich ganz woanders: Junge Menschen beschäftigen sich mit relativen “harten” technischen Dingen, also Protokollen, Implementationen und dem Reverse-Engineering/Upcycling kommerzieller Hardware.

Was auf den ersten Blick wie eine Zeitverschwendung aussieht, ist aber eine große Chance, in Deutschland noch praxisnah in der Breite solch ein Wissen zu vermitteln bzw. zu erlangen. Das geht ja dann auch weiter über in den IP-Netz-Betrieb, Routing, Autonome Systeme. 99% der Unternehmen sourcen das mittlerweile aus an Cloud-Anbieter wie Amazon AWS und somit sinkt die Verbreitung des Wissens und die Erfahrung hierfür. Wenn wir als Nation aber immer mehr Grundlagenwissen- und Erfahrungen verlieren, werden wir darauf auch keine neuen technischen Dienste oder Produkte mehr aufbauen können. Wer Dinge verbessern will, muss sie zuerst verstehen, inklusive den Stärken und Schwächen. Nichts ist wertloser, als ein theoretischer Standard ohne Akzeptanz und Praxistauglichkeit.

Weder an Hochschulen noch der beruflichen Informatik-Ausbildung erhält man dieses Praxiswissen oder den Freiraum. Natürlich wird das Schichtenmodell, IP-Netze und vermutlich auch die technischen Grundlagen von WiFi und Richtfunk angeschnitten, aber viel mehr als die theoretischen Grundlagen wird dabei nicht herauskommen. Mangels Einsatzzweck wird oft auch keine berufliche Anwendung des Wissens mehr erfolgen und somit schnell wieder vergessen.

Aber hinter jedem Job, hinter jedem Euro, hinter jedem Dienst des Internets stehen Hardware, Software, Protokolle und Erfahrungsschätze, die auch zukünftig zu weiteren Innovationen führen können. Und das muss auch in Deutschland wieder möglich werden.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.