Zum Inhalt springen

USB Wifi-Adapter für Kali-Linux (#1)

Wer es teuer und hochqualitativ braucht, sollte zu Alfa Wireless greifen. Wer etwas für das Zweitgerät oder generell günstigere Adapter benötigt, sollte sich mal auf AliExpress umschauen:

Für ca 13,50€ mit Versand. Defacto Mehrwertsteuerfrei, weil unter der Erhebungsgrenze von 22€.

Ihr erhaltet dafür:

Bus 003 Device 008: ID 0bda:8812 Realtek Semiconductor Corp. RTL8812AU 802.11a/b/g/n/ac WLAN Adapter

[ 580.304218] usbcore: registered new interface driver rtl88xxau
[ 580.382055] usb 3-4.1: new high-speed USB device number 8 using xhci_hcd
[ 580.524605] usb 3-4.1: New USB device found, idVendor=0bda, idProduct=8812
[ 580.524608] usb 3-4.1: New USB device strings: Mfr=1, Product=2, SerialNumber=3
[ 580.524610] usb 3-4.1: Product: 802.11n NIC
[ 580.524611] usb 3-4.1: Manufacturer: Realtek
[ 580.524612] usb 3-4.1: SerialNumber: 123456

5 GHz / ac / 80 MHz / WPA2, 2 x 2 11k (gegenüber Fritz DVB-C Repeater bzw 1750E als AP)

Zum Arbeiten, wie ihr als Profi-Kali-Infosec-Wardriving-Experten aber sicher schon wisst, nehmt ihr nicht das DKMS-Package eurer Distro, sondern https://github.com/aircrack-ng/rtl8812au und geht dort nach Anleitung vor.

Nach 12 Minuten hat Kismet vom Wohnzimmer aus 79 Netze gefunden und damit die selbe Zahl, wie das 50€ Alfa Wireless-Gerät.

Vorteil: Preis, USB 3.0, auch 5GHz, Realtek 8812AU

Nachteil: Kein Coax/SMA-Anschluss für externe Antennen. Gehäuse lässt sich wohl nicht zerstörungsfrei öffnen, um eventuelle sonstigen Anschlussmöglichkeiten zu finden.

BONUS-ARTIKEL aus meinem Urlaub in Bolivien: 😉

Ein Händler verkauft auf AliExpress nachgemachte (FAKE!) AWUS036NH Alfa Wireless-Adapter:

Auch das Original-Modell ist schon steinalt und kann keine 5GHz, geschweige denn .ac – wie eben auch das Knock-Off-Produkt.

Für etwas mehr als 15€ bekam ich folgendes:

 Bus 003 Device 000: ID 148f:3070 Ralink Technology, Corp. RT2870/RT3070 Wireless Adapter

usb 4-1: USB disconnect, device number 3
usb 3-4.1: new high-speed USB device number 8 using xhci_hcd
usb 3-4.1: New USB device found, idVendor=148f, idProduct=3070
usb 3-4.1: New USB device strings: Mfr=1, Product=2, SerialNumber=3
usb 3-4.1: Product: 802.11 n WLAN
usb 3-4.1: Manufacturer: Ralink
usb 3-4.1: SerialNumber: 1.0
usb 3-4.1: reset high-speed USB device number 8 using xhci_hcd
usb 3-4.1: device descriptor read/64, error -110
usb 3-4.1: device descriptor read/64, error -110
usb 3-4.1: reset high-speed USB device number 8 using xhci_hcd
usb 3-4.1: device descriptor read/64, error -110
usb 3-4.1: device descriptor read/64, error -110
usb 3-4.1: reset high-speed USB device number 8 using xhci_hcd
ieee80211 phy2: rt2x00_set_rt: Info - RT chipset 3070, rev 0201 detected
ieee80211 phy2: rt2x00_set_rf: Info - RF chipset 0005 detected
ieee80211 phy2: Selected rate control algorithm 'minstrel_ht'
usbcore: registered new interface driver rt2800usb
ieee80211 phy2: rt2x00lib_request_firmware: Info - Loading firmware file 'rt2870.bin'
ieee80211 phy2: rt2x00lib_request_firmware: Info - Firmware detected - version: 0.36
IPv6: ADDRCONF(NETDEV_UP): wlan0: link is not ready

Nach einer Minute mit der größten der beiden beigelegten Antennen (per Sockel und Kabel angeschlossen) fand Kismet berets 100 Netze, nach 16 Minuten waren es 168. Das liegt auch daran, dass nur 2.4 GHz-Bänder unterstützt werden und Kismet diese der Reihe nach durchzapped um jeweils für ein paar Sekunden auf einem Band nach Paketen zu hören. Bei einem Adapter mit 5GHz-Unterstützung (wie bspw der von oben) werden auch alle 5GHz-Bänder durchlaufen, die noch immer deutlich weniger Netze “tragen”. Somit steht dort für die vielgenutzten 2.4 GHz-Bänder weniger Zeit zur Verfügung und das Ergebnis ist etwas verschoben (war zu faul, die Frequenzen zu beschränken). Trotzdem habe ich auch nach einer Stunde mit meinem richtigen, “genuine” Alfa-Adapter für 50€ nicht mehr Netze empfangen können.

Äusserliches: Die Labels auf dem Gehäuse inkl. Hologramm sind fake, die MAC-Adresse des Labels stimmt auch nicht mit der wahren Hardware-Adresse überein, diese gehört zu “China SSJ (Suzhou) Network Technology Inc.” und klebt auch auf der Rückseite der Platine (im Gehäuse). Das Gehäuse ist billigster ABS-Schrott, zusammengeclipst, keine Schrauben. Die CD habe ich mir nicht näher angeschaut, warum auch.

Der eigentliche Chip scheint jedoch echt zu sein und trotz der seltsamen USB-Fehler wurde der “richtige” Treiber geladen. .

Pro: Preis, billige Antennen, RALINK Chip

Contra: FAKE, Mini-USB (ja, nervig) und das Kabel stinkt nach Chemiekatastrophe.

Es ist auch davon auszugehen, dass die Platine und die Antennen-Kombination nie irgend jemand geprüft oder “als CE erfüllend” eingestuft hat. Das in Verkehr bringen und vermutlich auch die Nutzung wären in Deutschland also strafbar, unabhängig von der Sendeleistung (“iw reg set BO”).

Und das Mini-USB-Kabel stinkt echt zum Himmel.

Hier ist vor Jahren mal jemand reingelegt worden und hat über den Fake-Adapter ein Video gedreht.

Und nach 3 Jahren hat er dann zufällig vor ein paar Tagen wieder welche bestellt.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.