Zum Inhalt springen

Post von Roland Beiträge

Wifi-Schalter für €2,26: ESP-01/01S

Vielleicht geht es sogar noch günstiger, jedenfalls sind 2,26€ bisher mein bester Preis für ein “240V” Relais mit ESP8266 gewesen. Je nach Währungsschwankungen variiert der Preis natürlich und man muss auch die üblichen 4 Wochen Wartezeit aus China einkalkulieren.

Unbedingt sollte man darauf achten, folgende ESP 01S Ausführung zu erhalten, also ohne Headerleiste zwischen den 5V und 240V Terminals:

Einen Kommentar hinterlassen

Die intellektuelle Zumutung deutscher Tech-Medien

Nach der Ankündigung Teslas, das Netz an Showrooms/Verkaufsfilialen zu schliessen und noch viel mehr auf den Direktverkauf über das Web zu setzen, hagelte es Kritik in der deutschsprachigen IT-Presse. Insbesondere Golem hat hier wieder massiv gegen Tesla “geschossen” und erinnerte bei der Argumentation an das “aber ich möchte Bücher vor einem Kauf in der Hand halten”-Gebullshitte gegen Amazon um das Jahr 2000 herum.

Die Redakteure Werner Pluta und Friedhelm Greis setzen damit ihre einseitige Berichterstattung aus den letzte Jahren fort und verbreiten noch heute die Lüge, dass ein Autopilot ein Fahrzeug – oder Flugzeug – alleine fahren oder fliegen würde (Alternativ fehlt es den beiden einfach an Allgemeinbildung).

Und wir alle wissen, wie so eine einseitige Berichterstattung ausgeht: Sie führt einen Großteil der deutschen Zielgruppe (Professionals, Unternehemnslenker) an der Nase herum, sodass diese erst ganz kurz vor dem Untergang den Fehler erkennen und sich dann bestenfalls noch unterwerfen kann (vgl. Amazon-Marktplace-Seller oder Auslistung) oder vom Markt ganz verschwindet.

Einen Kommentar hinterlassen

KSGER T12 Lötstation

Vor einigen Tagen kam nun endlich meine bei AliExpress bestellte Lötstation KSGER T12 mit drei Lötspitzen an und ich bin hellauf begeistert!

Die Verarbeitungsqualität und Verpackung sind für den unschlagbaren Preis von 37€ grandios. Unfassbar, was man in China heute an “Bang for the Buck” bekommt! Es gibt wahre Schnäppchen und Produkte, die ungeahnte Produkte und Qualitätsstufen einer sehr breiten Käuferschicht zugänglich machen.

Einen Kommentar hinterlassen

Tesla: Killer

Die jüngste Ankündigung eines 35.000$ Model 3 und die dramatischen Preissenkungen beim Model S und X werden von vielen als Zeichen der Schwäche angesehen, bestätigt durch die Aussage Elon Musks, dass Tesla wieder aus der Gewinnzone rutschen wird.

Doch genau das Gegenteil ist der Fall:

Einen Kommentar hinterlassen

HiKam S5 (Populäre, ältere China-Webcam) Teil 1

Unter dem Brand “HiKam” bietet die High Infinity Technology GmbH aus dem südbadischen Emmendingen seit einigen Jahren höchst erfolgreich auf Amazon.de Webcams an. Erstaunlicherweise zu recht hohen Preisen und Bewertungen. Natürlich kann sich jeder denken, dass die Hardware aus Fernost stammt und unter verschiedenen Namen/Brands angeboten wird. Letztlich ein weiteres Zeichen dafür, wie technisch und kulturell unfähig die deutsche Öffentlichkeit scheinbar ist: Für die eingedeutschten Apps, etwas gedrucktes Papier und erstaunlich viele positive Bewertungen auf Amazon zahlt man ca. das doppelte bis dreifache des Chinapreises.

Da ich gerade Langeweile hatte, folgt hier etwas detaillierteres Research:

Beginnen wir mit dem einfachsten Schritt: iPhone raus, AliExpress App geöffnet, auf das Photo-Symbol tappen und ein Foto machen:

Soweit so gut, ich konnte diverse vermutlich baugleiche Kameras finden. Ich habe mir daraufhin die iOS apps der Kameras angeschaut, die zwar unterschiedlich aussehen aber alle den identischen Setup-Workflow haben und vermutlich auch das selbe chinesische Cloud-Backend (Mehr dazu im zweiten Teil).

Letzteres ist auch der Grund, warum ich diese Webcam nicht eingesetzt habe und jedem nur davon abraten kann. Und weil das Device ansonsten hier nur rumgammelt, wollte ich mal etwas näher hinschauen und habe es mal aufgeschraubt:

Einen Kommentar hinterlassen

Bafang

… ist einer der Weltmarkführer im Bereich elektrische Antriebe für Zweiräder und so erfolgreich, dass EU-Radantriebshersteller (Bosch et al) bereits erfolgreich für Import-Strafzölle lobbyiert haben.…

Einen Kommentar hinterlassen

China-Lötstation/Kolben

Vor einigen Tagen schrieb ich hier über einen 5€-Lötkolben aus China, der für diesen Preis gar nicht mal so schlecht sein soll. Viel interessanter sind jedoch die “ernsthaften” Produkte mit Mikrocontroller-Temperatursteuerung und wechselbaren Lötspitzen. Selbst Profis wie Louis Rossmann oder andere professionelle Nutzer gewinnen diversen sub-100€-Produkten durchaus etwas ab. Alle im folgenden genannten Produkte haben meines Wissens eine STM32 und ein OLED-Display an Board.

Folgende drei Produkte sind in “der Szene” gerade auf dem Radar:

Einen Kommentar hinterlassen

Tipps zum Einsatz von Jenkins CI

Jenkins CI wird noch immer in vielen größeren Organisationen für alle mögliche Dinge eingesetzt und obwohl das immer wieder sehr oft in Tränen endet, werden Erfahrungen und Ratschläge anderer ignoriert. Damit nicht noch mehr Tränen vergossen werden, schreibe ich das jetzt hier mal für alle auf: Lernt gratis aus den Schmerzen anderer und vermeidet diese Probleme mit der einfachen Lektüre dieses Blogposts! 

Muss es überhaupt Jenkins sein?

Jenkins war das erste Mainstream CI-Tool und ist bis heute mit großem Abstand das populärste Tool im In-House-Einsatz, also on-premise oder der selbst verwalteten Cloud. Es stammt aus der Hochzeit der JEE-Webanwendungen und ist dementsprechend komplex und voller Legacy-Code. Besonders erwähnenswerte No-Gos für den Einsatz in 2019 sind meiner Meinung nach:

Einen Kommentar hinterlassen

China macht mir Angst.

Ja, richtig gelesen. Mittlerweile sind selbst die billigen Dinger von AliExpress und Co durchaus auf einem Niveau, das man hier von lokalen Herstellern gewohnt ist (die vermutlich beim selben Händler einkaufen und es nur mit Labels und TÜV-Zeichen verschönern).

China macht mir auch deshalb Angst, weil es dort eine Mischung aus Wild-West-Kapitalismus und Partei-Kommunismus gibt, bei der man Regimegegner jahrelang wegsperrt und manche auch umbringt. Es ist eigentlich nicht mit unseren angeblichen hohen moralischen Ansprüchen, den allgemeinen Menschenrechten und unserem Demokratieverständnis vereinbar, was dort abgeht.

Im Gegensatz zum “Ostblock-Sozialismus” nach 1945 gibt es keine klare Abgrenzung, wir spielen das Spiel mit um günstige Produkte einkaufen oder teuer verkaufen zu können und unser Land und unsere Menschen nicht verheizen zu müssen (Umweltschäden, Ausbeutung). Schritt für Schritt übernehmen wir auch Überwachungstechnologien aus China – durch Naivität, Unwissen oder Schwäche.

Während linke und rechte Medien weiterhin gegen das Silicon Valley und seiner oftmals skrupellose Disruptions-Modelle anschreiben, die Persönlichkeitsrechte und Privatsphäre teilweise mit Füßen treten, so wird bei China relativ wenig berichtet oder verschwiegen, wie abhängig wir bereits sind – es ist ja weit weg!

Was vielleicht auch daran liegt, dass China westliche Investigativreporter des Landes verweist oder deren lokale Mitarbeiter verfolgt. Eine ähnlich rückgratlose Verlogenheit ist man eigentlich nur bei der Partei “Die Linke” gewohnt, welche z.B. den Einmarsch Russlands auf der Krim oder aktuell den venezulanischen Diktator unterstützt – Schuld hätten einzig und alleine die USA und Donald Trump. Aha.

1 Kommentar

Model 3 wird ausgeliefert

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Die ersten Model 3-Auslieferungen fanden bereits in den Niederlanden statt, heute soll es in Deutschland losgehen. Erste Nutzer testen ihr neues Fahrzeug bereits auf deutschen Autobahnen, laden mit 117kW an Ionity-CCS2-Schnellladern.

Einen Kommentar hinterlassen

Transparenz als strategische Waffe

Von der britischen Open Knowledge Foundation inspiriert gibt es in Berlin einen lokalen Verein, der sich seit Jahren gemeinnützig und deutschlandweit um die “Befreiung” allgemeiner Datensätze des Staates und seiner Beteiligungen einsetzt. Vom Betrieb des Transparenzportals “Frag den Staat” über kommunale Open Data-Projekte bis hin zu “Open Corporates”, einem crawling der Handelsregisterbekanntmachungen.

Einer der größten Unterstützer solcher Initiativen ist immer wieder ausgerechnet Google, der wohl eine der größten und lukrativsten Datenbanken der Welt als Betriebsgeheimnis unter Verschluss hält und monopolistisch zumindest den populären Teil des Webs kontrolliert.

Google hat seit über zehn Jahren aktiv sämtliche anderen Knowledge-Silo-Anbieter bekämpft, von Wissenschaftsverlagen (die ihren Hals nicht voll bekommen konnte), über Geodaten-Anbieter und Karten-Anbieter (Wer kennt noch Stadtplandienst?), Nachrichten, Wetter, Börsenkurse etc. – die Strategie dahinter ist klar: Man versucht anderen Anbietern das Wasser abzugraben und den Nutzen der bisher kostenpflichtigen Angebote zu beschränken. In der Folge sinkt die Zahlungsbereitschaft, da viele Nutzer sich mit den “Gratis-Daten” von Google bestens versorgt sehen.

Einen Kommentar hinterlassen

TTL/RS232-Umsetzer

Fast alle Einplatinencomputer, Embedded-Geräte und viele Router verfügen über (manchmal undokumentierte) Möglichkeiten, per TTL eine Konsole zu erhalten, also Systemzugriff ohne Netzwerkverbindung oder traditionelle Methoden (Tastatur per USB zur Eingabe, Bildschirm per HDMI/VGA zur Ausgabe). Vereinfacht gesagt, findet serielle bidirektionale Kommunikation über zwei Adern + Ground statt. Es fliesst Strom oder nicht, binär 0V oder 5V – oder in der mittlerweile fast schon häufiger auftretenden Low Voltage Form sind es 3.3V.

Nun hat man also an seinem Einplatinencomputer/Arduino/ESP die Kabel angebracht, aber was nun? Kein PC oder MAC kann damit etwas anfangen. Man muss das TTL-Schema also in RS232 umwandeln, angefangen beim Pegel. Bekannt ist hierfür der früher dafür eingesetzte MAX232 Chip. RS232 ist technisch die typische serielle Schnittstelle, die viele von uns noch aus den Jahren vor 2000 kennen. Darüber hat man sein analoges Modem und Peripherie wie z.B. eine Maus angeschlossen.

Einen Kommentar hinterlassen

Habitat

Vor 2 1/2 Jahren stellte Chef.io ein neues Projekt namens “Habitat” vor und bis vor kurzem sah ich keinen Grund, dieses Projekt einzusetzen. Ich hielt es für überflüssig, da der Markt schon lange entschieden hätte, auf Container zu setzen und dementsprechend die Lösungen gewinnen werden, die sich um die (damaligen) Anführer der Bewegung drehten bzw. von diesen empfohlen oder entwickelt werden.

Also Docker, dazu Swarm. Alternativ Rancher, eventuell CoreOS. Und Kubernetes.

Wie es bisher ausging, ist bekannt: CoreOS und rkt sind tot, ebenso wie Docker Swarm. Der Swarm-Mode dümpelt noch im Docker-EE-Segment herum, ansonsten setzt Gott und die Welt auf Kubernetes.

Doch eine Sache ist bis heute nicht signifikant vorangekommen, nämlich das Bauen von Container-Images. Docker’s Buildkit hat zwar jüngst mal wieder ein paar nette experimentelle Features geliefert, wie z.B. ssh-agent zur Build-Zeit. Doch die grundlegende Dockerfile-Syntax wurde beibehalten und so richtig gute Alternativen gibt es nicht.

Einen Kommentar hinterlassen

Open-Source-Hardware?

Im Umfeld der seit einigen Jahren omnipräsenten ARM-Devboards wird oftmals von “Open Source”-Hardware gesprochen, weil einerseits Schaltpläne/Board-Layouts und andererseits Software offen gelegt und kostenfrei bereitgestellt wird. Aber natürlich sind viele (fast alle) IC-Bauteile und deren Fertigung weiterhin proprietär und voller Betriebsgeheimnisse. Das fängt beim Prozessor an, geht über die Grafikeinheit, Netzwerk-Interfaces bis zu solchen eigentlich trivialen Dingen wie USB-RS232/TTY-Chips (FTDI).

Selbst wenn man sich von “freier” Hardware komplett verabschiedet und rein wirtschaftlich zumindest multiple Lieferanten für einzelne Bauteile als Grad der “Freiheit” heranzieht, bleibt da wenig Spielraum: Am Ende läuft es auf Prozessoren entweder auf Basis von ARM, MIPS, PowerPC oder Intel “Intellectual Property” hinaus. Hierfür müssen Lizenzen erworben werden bevor man überhaupt ans Design eigener System-on-a-Chip gehen kann. Die Referenzdesigns von ARM selbst sind jedenfalls nicht einfach “zum Produzieren lassen” geeignet.

Das Ökosystem bei ARM sieht ungefähr so aus:

Einen Kommentar hinterlassen

USB Wifi-Adapter für Kali-Linux (#2)

Heute kam schon wieder Post aus Asien! Nach dem billigen “fenvi” und dem Fake Alfa-Adapter werde ich heute deshalb folgenden Wifi-Adapter testen:

EDUP EP-AC1605 Dual Band 1200Mbps 2.4GHz/ 5.8GHz Wi-Fi dongle USB 3.0 WiFi Adapter

Wie die beiden vorherigen Wifi-Adapter habe ich auch diesen am 22. Januar 2019 bestellt, dieser hier brauchte also am längsten. Ich bezahlte 19,64€ und bekam folgendes:

Einen Kommentar hinterlassen